Kotschhof

Alter Hof mit neuem Schwung

Willkommen auf unserer Webseite! 

 

 

 

Über uns

Bei unseren Tieren handelt es sich zum größten Teil um Arten die extensiv im Freiland gehalten werden und teils vom Aussterben bedroht bzw. als Nutztiere in modernen Landwirtschaft nicht mehr erwünscht sind 


Unsere Tiere

Durch die rauhen Klimaverhältnisse in den Alpen, halten wir nur Robusttiere in Freilandhaltung. Dazu gehören

Homöopathie

Sollten unsere Tieren einmal erkranken, was aufgrund ihrer natürliche Robustheit nur sehr selten vorkommt, wenden wir homöopathische Therapiemöglichkeiten an.

Greifen diese Mittel nicht, wird zum Wohle der Tiere und deren schnellen Genesung ohne Rücksicht auf "Bio" - Richtlinien auf die konventionelle Tiermedizin zurückgegriffen, Denn in unseren Augen ist "bio" nicht zwingend artgerecht.

Was uns bewegt

Immer wieder werden wir gefragt, warum wir nicht mehr Fleisch zum Verkauf anbieten können. 

Da uns das Wohlergehen unserer Tiere sehr am Herzen liegt ferkeln unsere Sauen nur einmal im Jahr, damit sie nach der Geburt ausreichend Zeit haben sich von den Strapazen zu erholen. Daraus resultiert, das nur wenige Ferkel pro Jahr geboren werden un somit nur wenige Schweine pro Jahr geschlachtet werden können.

Auch wenn wir nicht Bio-zertifiziert sind unterscheidet uns genau dieser Punkt von konventionellen Schweinemastbetrieben.

Enthornen? - Nein,Danke!

Immer wieder werden wir gefragt, ob unsere Rinder durch ihre Hörner keine Gefahr für und darstellen. Dem entgegnen wir :" Nein, da nicht die Hörnern das Problem sind, sondern die Unachtsamkeit und das falsche Bewegen und Stehen am Tier."

Der Berufsgenossenschaft der Landwirte sind behornte Tiere ein Dorn im Auge, da durch oben genanntes Fehlverhalten , Hektik und Stress Unruhe auf den Rinderbestand übertragen und somit Unfälle durch Hornstösse passieren.

Das Horn ist für das Rind jedoch von höchster Wichtigkeit. Eine verständliche Erklärung liefert die Homepage www.kuhmithorn.ch

"Unser tägliches Brot"

ist ein Dokumentarfilm über die industrielle Massenproduktion von Nahrungsmitteln. Es werden nicht nur Bilder von der Züchtung bis zur Schlachtung von Tieren gezeigt, sondern auch über die industrielle Anpflanzung und Ernte von Obst und Gemüse.

Einfach wirken lassen  : 

https://www.youtube.com/watch?v=gMtWla2jNAs

Der Film kommt ohne Worte und Kommentar aus und hat nicht umsonst 2008 den Adolf-Grimme-Preis in der Kategorie Information und Kultur erhalten

 

 


 

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten

Wir machen "Winterschlaf"